In vielen Bereichen des täglichen Lebens gibt es schon Lockerungen. Überall müssen wir allerdings erhebliche Einschränkungen in Kauf nehmen. Wie sieht es nun in den Schwimmbädern aus? Die Freibäder dürfen ab dem 20. Mai wieder öffnen. Eine schöne Nachricht. Allerdings sind die Corona-Schutz-Regel umfangreich und verursachen gleichzeitig Kosten, sodass bis heute noch kein Freibad geöffnet hat. Die Hallenbäder hätten laut der Landesregierung am 30. Mai öffnen dürfen. Ob und wann das in Dortmund geschieht, wird vom Rat am 18. Juni entschieden. Für die Schwimmvereine könnten dann die Vereinsstunden wieder beginnen. Als Testlauf für den öffentlichen Badebetrieb. Alles schön und gut. Aber wie soll so eine Vereinsstunde aussehen? Hier ein kurzer Überblick:

  • Im Eingangsbereich dürfen sich keine großen Gruppen oder Warteschlangen bilden. Die Abstandsregelung muss mit Schutzmaske eingehalten werden. Auf die Einhaltung muss eine Person achten.
  • Der Platz der Abendkasse muss wie in den Geschäften an der Kasse mit einer Glasscheibe versehen werden.
  • In den Sammelumkleidekabinen (Südbad) dürfen nur so viele Leute sein, dass die Abstandsregel von 1,5 m eingehalten wird. Also etwa 5 Personen in einem Raum mit Schutzmaske. Auf die Einhaltung muss eine Person achten.
  • Das Duschen darf auch nur mit der Abstandsregelung durchgeführt werden. Maximal 4 Personen im Nordbad und 6 Personen im Südbad. Auf die Einhaltung muss eine Person achten.
  • Bei der Nichtschwimmerausbildung für Kinder muss auch der Abstand von 1,5 m eingehalten werden. Wie soll das gehen?
  • Die Wassergymnastik im Nordbad darf auch nur mit dem Mindestabstand durchgeführt werden.
  • Alle benutzten Sportgeräte und Hilfsmittel müssen vor und hinterher desinfiziert werden.
  • Bis jetzt musste der Verein im Nordbad die Duschen und Umkleidekabinen mit dem Wasserschlauch reinigen. Was jetzt noch an Desinfektion hinzukommt ist noch unklar.
  • Riegen – und freies Schwimmen darf nur mit dem Mindestabstand erfolgen.
  • Jeder Besucher muss ein Blatt mit seinen persönlichen Daten und dem Ein– und Austrittszeitpunkt ins Schwimmbad erstellen.
  • Durch die begrenzte Benutzung der Umkleideräume und Duschen vor und nach der Trainingseinheit würde sich alles verzögern.
  • Zudem muss der Verein einen Hygienebeauftragten benennen, der für diese Maßnahmen verantwortlich ist und als Ansprechpartner dient.

Welche Einschränkungen vielleicht noch hinzukommen, würde man nach einigen Übungsstunden sehen. Um das alles so durchzuführen, brauchen wir viel zu viel Personal. Mit dem Beginn der Sommerferien würde das Südbad und Nordbad nach jetzigem Stand eine Blockschließung durchführen. Die Vereinsstunden fallen wie in den letzten Jahren in den Ferien sowieso aus. Deshalb hat sich der Vorstand entschlossen, die Vereinsstunden weiterhin auszusetzen. Es tut uns allen Leid, aber unsere und Ihre Gesundheit ist uns wichtiger. Wir denken da nicht nur an unsere Mitglieder, sondern auch an die Übungsleiter und alle anderen Personen, die in den Vereinsstunden arbeiten. Sorgfalt geht vor Schnelligkeit. Ich wünsche Ihnen Gesundheit und hoffe weiterhin auf ein baldiges Wiedersehen.

Lothar Mischnat