Für viele ist es ein komisches Osterfest und es sind komische Osterferien. Man soll zu Hause bleiben, soziale Kontakte so gut wie möglich einschränken. Ältere Mitbürger sollen nach Möglichkeit ihre Wohnung gar nicht mehr verlassen und werden durch Familienangehörige, Freunde oder soziale Einrichtungen versorgt. Einige haben Kurzarbeit oder ihre Arbeitsstelle ganz verloren. Die „Glücklichen“ können noch von zu Hause arbeiten Für Schüler und Studenten bleibt die Ausbildungszeit fast ganz stehen. Wann Prüfungen gemacht werden, kann heute noch keiner sagen. Die religiösen Treffen sind alle abgesagt und können nur noch (von denen, die es können ) über das Internet wahrgenommen werden. Es ist nichts mehr, so wie es war.

Was können wir tun? Wir sollten und müssen uns an die Verhaltensregeln, die uns die Politiker und Mediziner vorgeben haben, halten und hoffen, dass bald ein Medikament gefunden wird, das die Pandemie aufhält.

Wir als Verein haben schon vor der Anordnung der Stadt Dortmund die Vereinsstunden abgesagt und so versucht die Verbreitung des Virus und die Gesundheit unserer Mitglieder und Gäste zu schützen. Wann die Vereinsstunden wieder aufgenommen werden, kann im Augenblick noch keiner vorhersagen. Jetzt ein zu hohes Risiko einzugehen, wäre fatal. Im Augenblick gibt es Schlimmeres, als auf unsere gemeinsamen Zeiten im Schwimmbad oder in der Turnhalle zu verzichten. Sie werden an dieser Stelle über den Wiedereröffnungstermin der Hallenbäder und Turnhallen und unserer Vereinsstunden informiert.

Ich wünsche Ihnen und Euch trotz aller Unwägbarkeiten ein gesundes und friedliches Osterfest, damit wir uns bald alle gesund und munter wiedersehen können. Bitte denken Sie an die Vorsichtsmaßnahmen und befolgen Sie sie bitte zu Ihrem und aller anderen Schutz.

Lothar Mischnat